Vision und Mission von SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ

Unsere Vision ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung: Alle Menschen sind darin frei und entscheiden informiert über ihre Sexualität. Ihre sexuelle Integrität ist geschützt. Alle können die Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die ihrer sexuellen Gesundheit zuträglich sind.

SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ fördert die sexuelle Gesundheit gemäss der Definition der WHO: Das physische, emotionale, mentale und soziale Wohlbefinden bezogen auf die Sexualität, jeder Person während ihres ganzen Lebens. Diese Definition bedingt die Förderung und den Schutz der sexuellen Rechte für alle.

Dabei setzen wir programmatisch auf vier Themenfelder:

1. Bildung zur sexuellen Gesundheit

SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ fördert die ganzheitliche Sexualaufklärung im schulischen, ausserschulischen und familiären Umfeld. Sie fördert zudem den lebenslangen Zugang aller Menschen zu Informationen und Bildungsangeboten der sexuellen Gesundheit. Die Bildung zur sexuellen Gesundheit ist eine unumstössliche Bedingung für eine freie und gewaltlose Sexualität.

2. Reproduktive Gesundheit

SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ fördert die Entscheidungsfreiheit aller Personen zur Frage, ob und wann sie Kinder haben wollen. Das bedingt den diskriminierungsfreien Zugang zu menschenrechtsbasierten und ergebnisoffenen Informationen, Beratungen und gesundheitlichen Dienstleistungen. Die Wahlfreiheit in der reproduktiven Gesundheit ist unabdingbar für das Wohlergehen der ganzen Bevölkerung. Vor allem für Frauen und für ihren Zugang zu Bildung und Arbeit.

3. Sexuell übertragbare Infektionen

SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ fördert das Wissen und die Handlungsfähigkeit aller Menschen im Umgang mit sexuell übertragbaren Infektionen. Das bedingt den Zugang zu Informationen und Sexualaufklärung, Testmöglichkeiten sowie diskriminierungsfreien, wertneutralen und für alle bezahlbare Behandlungsangeboten. Die wirkungsvolle Prävention der sexuell übertragbaren Krankheiten und ihre Behandlung ermöglicht es den Menschen in guter sexueller (und reproduktiver) Gesundheit zu leben. 

4. Verhindern sexualisierter Gewalt und Diskriminierung

SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ setzt sich dafür ein, dass jede Person ihre Sexualität respektvoll, im freien Einverständnis und mit positiven Erfahrungen leben kann. Das bedingt die Freiheit vor Gewalt und Diskriminierung, unabhängig vom Geschlecht, der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität, des Ursprungs, des Alters und des Gesundheitszustandes. Erst das wirksame Vorgehen gegen sexualisierte Gewalt und gegen Sexismus ermöglicht die Gleichstellung der Geschlechter.

Unsere Grundwerte

Die Arbeit von SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ basiert auf den Menschenrechten und dem Prinzip, dass alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind. Die Menschenrechte aller Personen unterschiedslos zu respektieren, zu schützen und zu verwirklichen sehen wir als Aufgabe des Staates und der Gesellschaft. Die Gleichstellung der Geschlechter und der Grundsatz, niemanden zurückzulassen, zählen zu unseren Grundwerten. 

Wir anerkennen Sexualität als zentralen und positiven Aspekt des Menschseins, der das körperliche Geschlecht, die Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen (gender), die sexuelle Orientierung, Erotik, Lust, Intimität und Fortpflanzung umfasst. Unsere Definition der sexuellen Gesundheit basiert auf derjenigen der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Sexuelle Gesundheit ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf die Sexualität und nicht nur das Fehlen von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen. Sexuelle Gesundheit setzt eine positive und respektvolle Haltung zu Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus sowie die Möglichkeit, angenehme und sichere sexuelle Erfahrungen zu machen, und zwar frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt. Sexuelle Gesundheit lässt sich nur erlangen und erhalten, wenn die sexuellen Rechte aller Menschen geachtet, geschützt und erfüllt werden. Die sexuellen Rechte sind Menschenrechte. 

Wir setzen uns zum Ziel, die sexuell aktive Bevölkerung in unsere Entscheidprozesse mit einzubeziehen und insbesondere die Partizipation von Jugendlichen und vulnerablen Gruppen zu ermöglichen. Wir engagieren uns für nachhaltige soziale Veränderung, hin zu einer offenen, gleichberechtigten, sexpositiven und solidarischen Gesellschaft.