Ich werde nicht schwanger – Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Sie wünschen sich ein Kind, doch Sie werden nicht schwanger? Ein unerfüllter Kinderwunsch kann für Betroffene sehr schmerzhaft und belastend sein. Es gibt unterschiedliche Ursachen und je nach Ursache verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Damit Sie mit der Thematik nicht alleine bleiben, bieten anerkannte Beratungsstellen zu Schwangerschaft bei unerfülltem Kinderwunsch Beratung an. Sie werden dabei unterstützt, mit der belastenden Situation umzugehen und erhalten Informationen über das Angebot von Kinderwunschzentren.

Man spricht von unerfülltem Kinderwunsch, wenn ein Paar ein Jahr lang ungeschützten Geschlechtsverkehr hat, ohne dass es zu einer Schwangerschaft kommt. Die Gründe dafür können biologisch sein und bei der Frau, beim Mann oder bei beiden liegen. Aber auch Stress und psychische Belastung können dazu beitragen, dass der Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht. Meistens liegt keine vollständige Unfruchtbarkeit vor, sondern eine verminderte Fruchtbarkeit. Die Fortpflanzungsmedizin kennt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die je nach Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch zur Anwendung kommen.

Lassen Sie sich in einer Beratungsstelle zu Schwangerschaft kostenlos beraten oder wenden Sie sich an Ihre Frauenärztin, Ihren Frauenarzt. Sie alle unterstehen der Schweigepflicht. Ein Gespräch auf einer Beratungsstelle kann Ihnen Klarheit über folgende Fragen verschaffen:

  • Wie gehe ich oder wie gehen wir als Paar mit dem unerfüllten Kinderwunsch um?
  • Wie kann Druck und Stress im Zusammenhang mit dem unerfüllten Kinderwunsch abgebaut werden?
  • Welche Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • An wen können wir uns für eine fortpflanzungsmedizinische Behandlung wenden? 
  • Welche Alternativen zu fortpflanzungsmedizinischen Behandlungen gibt es?

Weiterführende Informationen

  • Verein Kinderwunsch: Ausführliche Informationen von Betroffenen für Betroffene zum Thema ungewollte Kinderlosigkeit.
  • Nach einer Samenspende hat das Kind bei vollendetem 18. Lebensjahr Anspruch zu erfahren, wer der Vater ist. Zur Medienmitteilung von SGCH vom 16.09.2019
  • Fertiforum: Spezialisierte Begleitungen bei Fragen zur medizinisch unterstützten Fortpflanzungsmedizin

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Sexuelle Gesundheit