–  Medienmitteilung

Aufruf zum Unterzeichnen: Petition «Meine Gesundheit – Meine Wahl!» für den verbesserten Zugang zur Abtreibung in der Schweiz

Wer in der Schweiz eine Schwangerschaft abbrechen will, wird immer noch zu oft diskriminiert und stösst auf zahlreiche Hürden. SEXUELLE GESUNDHEIT SCHWEIZ (SGCH) macht sich gemeinsam mit der Zivilgesellschaft stark für die Streichung der Abtreibung(1) aus dem Strafgesetzbuch und den verbesserten Zugang zu diesem Grundrecht in der Schweiz.

Ab heute, 12. September, rufen wir auf zum Unterzeichnen der Petition «Meine Gesundheit – Meine Wahl!», in der wir fordern, dass in der Schweiz:

  • der Schwangerschaftsabbruch aus dem Strafgesetzbuch gestrichen und in erster Linie als Frage der Gesundheit behandelt wird;
  • die Selbstbestimmung der betroffenen Personen garantiert wird, damit sie das Recht haben, ihre eigenen Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen.

Unser Ziel: 10’000 Unterschriften bis zum 1. Oktober 2022, dem Datum der Einführung der aktuellen Regelung zur Abtreibung (Fristenregelung) vor 20 Jahren. Wir werden die Unterschriften dann dem Parlament übergeben, um unseren Forderungen und der am 2. Juni von unserer Präsidentin Léonore Porchet eingereichten parlamentarischen Initiative Nachdruck zu verleihen (weitere Informationen).

Petition «Meine Gesundheit – Meine Wahl!»

«Die Schweiz muss Teil der Bewegung sein, die den Zugang zur Abtreibung sicherstellt. Indem sie die Abtreibung aus dem Strafgesetzbuch streicht, stellt sie sich auf die richtige Seite der Geschichte», sagt Léonore Porchet, Präsidentin von SGCH und Nationalrätin der Grünen Waadt.

«Die Schweiz hat eine der niedrigsten Quoten von Schwangerschaftsabbrüchen in Europa. Das zeigt, dass wir das Strafgesetzbuch nicht mehr brauchen, um die Abtreibung zu regulieren, denn sie ist in erster Linie eine Frage der Gesundheit», fügt Barbara Berger, Geschäftsleiterin von SGCH, hinzu.

Während das Recht auf Abtreibung weltweit immer wieder in Frage gestellt wird, können wir jetzt gemeinsam unsere Stimme erheben und bessere Bedingungen für die Abtreibung in unserem Land einfordern.

Weitere Informationen zu unserer Kampagne finden Sie hier.

Eine Petition in Partnerschaft mit Campax.

[1] Wir nutzen «Schwangerschaftsabbruch» als Fachbegriff und «Abtreibung» als feministischen und politischen Kampfbegriff, der die Rechte der Betroffenen auf Selbstbestimmung und Gesundheit ausdrückt.

Medienmitteilung (PDF)